Mumbai mit Eingeweihten – Tag 20

Gleich früh aus dem Travellers Inn ausgecheckt um Platz für die neuen Gäste zu machen. Zu unserem Glück haben wir in Mumbai einen Kontakt der uns die Stadt zeigen kann.
Sein Name ist Satya.

Wir trafen uns mit ihm vor dem Hotel und gingen erst mal frühstücken.
Dabei konnten wir von unseren Erlebnissen berichten und erzählen was uns besonders wichtig ist.
Natürlich besuchten wir auch hier wieder Tempel.
Als ersten kam der Hindutempel zu Ehren Ganeshas in unser Programm. Man sollte allerdings nicht vergessen, dass man in einer Großstadt ist. Das entspannte flanieren im Tempel glich hier mehr einem vorbeischieben an den Skulpturen. Tausenden drängten sich aneinander.

Das sollte sich auch nicht in der Moschee (Haji Ali Dargah) ändern in die wir danach gingen. Bei sengender Hitze ist es kein Vergnügen mitten im weißen Marmor zu stehen. Der Weg zur Moschee führt über eine betonierten Pfad auf das m Wasser gelegene Gebäude. Wunderschön und viel besucht.

Bei der ganzen Hitze und dem Gedränge kam uns ein Strandspaziergang gerade recht. Die kühle Meeresbrise wirkte nach dem Glutofen wahre Wunder.
Nicht zu empfehlen ist das Palladium. Inder lieben dieses Einkaufszentrum.
Hier können die Reichen und Schönen unter sich sein. als Europäer kommt man ohne Problem durch die Sicherheitskontrollen. Gebaut als Luxuskaufhaus erinnert es für Deutsche mehr an eine gewöhnliche Shoppingmall wie man sie aus jeder Großstadt kennt. Hier in Indien eher einzigartig.

Auf dem Rückweg zum Victoria Terminus nahmen wir die S-Bahn um unsere Sammlung an indischen Verkehrsmitteln komplett zu machen. Das Gedrängel hielt sich in Grenzen, da hatte der Vormittag schon schlimmere Quetschungen verursacht.
An den Straßen von und zum Victoria Terminus kann man allerdings hervorragend shoppen. Gerade die berühmten indischen Schals sind hier mit ein wenig handeln günstig zu bekommen. Dabei sollte man auf die schwarzen Raben achten, die lautlos über die Köpfe der Passanten hinwegfliegen. Die entpuppen sich nämlich bei näherem Hinsehen als Fledermäuse mit gut 40 cm Spannweite. Leider zu schnell für einen guten Schnappschuss. Dafür bleibt auch in den Abendstunden wenig Zeit, schließlich mussten wir unser Gepäck aus dem Hotel holen und ab zum Bahnhof. Um 23.05 Uhr fährt der Zug nach Goa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.